Wecker vor Holzwand
Insidertipps, Salzburg für ...

Salzburg in 24 Stunden

Wir, das Team der Wohlfühlhotels in Salzburg Wals, verraten dir, was du als Kulturliebhaber in 24-Stunden-Salzburg unbedingt sehen und unternehmen solltest.

Kurztrip à la Minute

Besonders bei einer Städtereise ist es das Ziel, möglichst viel Sehenswertes in möglichst kurzer Zeit zu erkunden. Was du in „24-Stunden-Salzburg“ unbedingt sehen musst? Wir verraten es dir:

Der Vormittag

Gut gestärkt vom reichhaltigen Frühstücksbuffet geht’s mit dem Auto in die Salzburger Altstadt, die du in etwa 20 Fahrminuten erreichst. Tipp: Das Auto in der Altstadtgarage parken und das Ticket in einem der zahlreichen Geschäfte, Restaurants oder Wirtshäuser in der Altstadt entwerten lassen. Dann bezahlst du einen ermäßigten Parktarif.

Wenn du die Altstadtgarage beim Mönchsberg-Aufzug (M32) verlässt, liegt dir die Mozartstadt quasi zu Füßen. Am Vormittag steht ein Stadtspaziergang am Programm. Entlang der Salzach geht es Flussabwärts an der Staatsbrücke vorbei, bis du den Mozartsteg erreichst. Genau da befindet sich übrigens das kleinste Kaffeehaus Salzburgs „We love Coffee“.

Kaffeehaus we love Coffee direkt am Mozartsteg in der Salzburger Altstadt
@ www.we-love-coffee.at

Weiter geht’s rechts hinein in die Altstadt. Über den Mozartplatz und Residenzplatz zum Domplatz und dem imposanten Salzburger Dom. Der Stadtspaziergang führt dich weiter zum Alten Markt und mündet schließlich in der Getreidegasse. Die wunderschönen und berühmten Zunftzeichen oberhalb der Eingangstüren sind nur ein paar Highlights der weltberühmten Gasse. Zur Römerzeit war die Gasse ein bedeutender Verkehrsweg, heute flanieren überwiegend Touristen und Einheimische über das Pflaster. Unser Tipp: Wage einen Blick auf die alten Türklingeln an Mozarts Geburtshaus, das sich in der Getreidegasse Nummer 9 befindet. Oft übersehen, sind diese alte Türklingeln nämlich ein echter Hingucker!

Am Ende der Getreidegasse angekommen, führt die Route über die Festspielhäuser zurück in den Kern der Altstadt. Jetzt ist erst einmal Zeit für Kaffee und Kuchen. Am besten in Österreichs ältestem Kaffeehaus: dem Café Tomaselli. Fast direkt gegenüber befindet sich die Residenzgalerie. Zum DomQuartier gehörend, finden im Museumskomplex regelmäßig Ausstellungen bekannter Künstler statt.

Blick vom Mönchsberg auf die Altstadt mit Dom und Domquartier.
@ Tourismus Salzburg | Foto: Breitegger Günter

Der Magen knurrt: das Mittagessen

Spätestens, wenn der Magen knurrt, ist Zeit fürs Mittagessen. Tipp: Die beste Bosna der Stadt gibt’s in einem der zahlreichen Durchgänge in der Getreidegasse bei „Balkan-Grill“ – einem Traditionsbetrieb in Salzburg. Wer lieber gemütlich sitzt, entscheidet sich für eines der unzähligen Wirtshäuser und Restaurants der Altstadt.

Am Nachmittag

Das Motto des Nachmittages lautet: Hoch hinaus! Nämlich auf eines der Wahrzeichen Salzburgs, die Festung Hohensalzburg. Von der Festung aus hast du einen faszinierenden Panoramablick auf die Stadt Salzburg und das angrenzende Umland. Nach dem Besuch des Festungsmuseums, das insbesondere Fans des Mittelalters begeistert, geht es zu Fuß zurück in Richtung Altstadt. Der etwa auf der Hälfte der Strecke liegende Stieglkeller überzeugt neben erfrischenden Getränken mit einem herrlichen Blick auf die Stadt.

Sehenswürdigkeiten Salzburg, Blick vom Mönchsberg auf die Festung Hohensalzburg und auf die Salzburger Altstadt
© Tourismus Salzburg | Foto: Breitegger Günter

Der Abend in Salzburg

Am Abend geht es ins Theater. Ein Theaterbesuch ist im Salzburgurlaub ein Muss, daran kommen besonders Kulturliebhaber nicht vorbei. Im Salzburger Landestheater stehen nahezu täglich Oper, Schauspiel oder Ballett am Programm. Der Abschlussdrink führt dich in eine der zahlreichen Bars der Stadt Salzburg. Prost und bis bald in Salzburg!

Landestheater Salzburg